Zehn Jahre Hotlist!

„Die Hotlist soll ein ungewöhnlicher Preis für das ungewöhnlich Gute sein.“

Von der spontanen Guerillaaktion 2009, initiiert durch den Blumenbar Verlag, zum renommierten Verlagspreis für unabhängiges verlegerisches Schaffen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In diesem Jahr wird die Hotlist zum zehnten Mal ausgeschrieben, und wir blicken begeistert zurück auf neun außergewöhnliche Bücher, deren Verlage den Preis der Hotlist in den vergangenen Jahren gewonnen haben. DIE BÜCHER SIND IMMER NOCH HOT.

Zur Erinnerung:

Der Platz auf der Hotlist: Zehn Bücher unterschiedlichster Art, Vielfalt ist erlaubt und erwünscht, repräsentieren jedes Jahr als „Hotlist“ die Leistung der unabhängigen deutschsprachigen Verlage. Sie soll eindrücklich für das Potenzial stehen, das die Independents, ob groß oder klein, für den Reichtum, die Qualität, die Kreativität, die Schönheit und den Erfolg der Buchkultur im deutschsprachigen Raum leisten. Und die Hotlist ist demokratisch: Per Publikumsabstimmung im Internet wird die Auswahl komplettiert,

Der Preis der Hotlist: Über die jährliche Vergabe des Preises der Hotlist entscheidet eine Jury; er ist mit 5.000 Euro dotiert und soll eine beispielhafte unabhängige verlegerische Leistung honorieren. Preisträger ist der jeweilige Verlag. Die Preisverleihung findet jeweils im Herbst im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt.

 

Seit 2011 gibt es einen zweiten Hotlist-Preis: den Melusine-Huss-Preis. Er ist mit einem Druckgutschein im Wert von 4000 Euro dotiert. Er ist nach der legendären Frankfurter Buchhändlerin Melusine Huss benannt und soll alljährlich durch Abstimmung unter den Buchhändlerinnen und Buchhändlern an einen Verlag auf der Hotlist vergeben werden.

2011  Stroemfeld Verlag für den Roman Vorabend von Peter Kurzecks Roman Vorabend
2012  Peter Hammer Verlag für die von Henning Wagenbreth übersetzte und illustrierte Ballade Der Pirat und der Apotheker von Robert Louis Stevenson
2013  Edition Nautilus für den Roman Brief in die Auberginenrepublik von Abbas Khider
2014  Aviva Verlag für das Buch Mädchenhimmel! mit Gedichten und Geschichten von Lili Grün
2015  Verbrecher Verlag für den Roman Bodentiefe Fenster von Anke Stelling
2016  Guggolz Verlag für den Essayband Szenen aus Schottland von James Leslie Mitchell
2017  Assoziation A für die Autobiografie Über Grenzen: Vom Untergrund in die Favela von Lutz Taufer

 

Senta Wagner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s